www.technologieland-hessen.de

News

In unserer Nachrichtenrubrik informieren wir über aktuelle Projekte, Trends, Veröffentlichungen, Fördermöglichkeiten und weitere interessante Neuigkeiten aus unseren Kompetenzfeldern und dem Technologieland Hessen. Sie können die Nachrichten nach Kompetenzfeldern filtern und kostenfrei monatlich über unseren E-Newsletter beziehen.

21.06.2019

LOEWE: Zweimal über 4 Millionen Euro für innovative Wirkstoffentwicklung

Neue LOEWE-Schwerpunkte an der TU Darmstadt und Universität Marburg

Darmstadt, Marburg - Neue Innovative Ansätze für die Wirkstoffentwicklung - das werden die neuen LOEWE-Schwerpunkte „TRABITA – Transiente Bindungstaschen für die Wirkstoffentwicklung“ an der TU Darmstadt und  „GLUE – GPCR Ligands for Underexplored Epitopes“ an der Universität Marburg von 2020 bis 2023 erforschen. Dazu erhalten beide, wie das Hessische Wissenschaftsministerium mitteilte, im Rahmen des Forschungsförderungsprogramms LOEWE bis Ende 2023 insgesamt je 4,5 und 4,4 Millionen Euro. 

Professor Felix Hausch © Katrin Binner
Professor Felix Hausch © Katrin Binner

Medikamente wirken in der Regel durch Bindung an krankheitsrelevante Proteine. Dafür ist es wichtig, die Struktur eines bestimmten Bindungsorts in diesen Proteinen – der sogenannten Bindungstasche – zu verstehen. Die Kenntnis ihrer räumlichen Struktur kann die Wirkstoffentwicklung erheblich beschleunigen. Allerdings sind viele Proteine so flexibel, dass die entscheidende Detailstruktur von Bindungstaschen erst durch die Stabilisierung eines gebundenen Wirkstoffs klar wird. „Wenn es gelingt, Medikamente für solche transienten Bindetaschen zu entwickeln, weisen diese oft deutlich verbesserte Eigenschaften auf“, erläutert Chemie-Professor Felix Hausch, wissenschaftlicher Koordinator des LOEWE-Schwerpunkts TRABITA. „Wir wollen Ansätze entwickeln, um diese interessanten Substanzen effektiver zu identifizieren.“ Partner im Verbund sind die Goethe-Universität Frankfurt und die Hochschule Darmstadt.

Fühler nach Frankfurt und Marburg

Professor Hausch ist zugleich am neuen LOEWE-Schwerpunkt „GLUE – GPCR Ligands for Underexplored Epitopes“ beteiligt. Bei diesem von der Universität Marburg federführend koordinierten Projekt geht es um die Frage, wie Arzneimittel für ihre Angriffspunkte maßgeschneidert werden können, so dass sie zielgenau und besser verträglich wirken. Weitere Partner sind die Goethe-Universität Frankfurt und das Max-Planck-Institut für Herz und Lungenforschung in Bad Nauheim.

„Es ist großartig, dass wir mit dieser Förderung von GLUE die Chance bekommen, in Hessen ein neues Kapitel der Wirkstoffforschung an der für Arzneimittel größten und bedeutsamsten Rezeptorfamilie zu schreiben“, freut sich der Sprecher des LOEWE-Schwerpunkts, Prof. Dr. Moritz Bünemann von der Philipps-Universität Marburg. 

Arzneistoffe wirken derzeit meist in denjenigen Bindetaschen von Rezeptoren, an die auch körpereigene Botenstoffe (Hormone oder Neurotransmitter) andocken. Die räumlichen Anordnungen der bisher genutzten Bindetaschen sind jedoch häufig sehr ähnlich, sodass Arzneistoffe oft zu wenig selektiv sind. Dadurch steigt die Gefahr von Nebenwirkungen. Das Forschungsprojekt GLUE sucht alternative Bindetaschen und erforscht deren Eignung für die Wirkstoffentwicklung.

Grundlage ist die Kenntnis der dreidimensionalen Struktur ausgewählter pharmakologisch interessanter Rezeptoren. In GLUE wird eine Strategie entworfen, um systematisch neue Bindungsstellen für Arzneistoffe zu finden, Liganden (Wirkstoffe) dafür zu entwickeln sowie deren Bindung und Wirkung zu erforschen. Wesentlich für das Projekt ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Arbeitsgruppen der computergestützten Wirkstoffforschung, der pharmazeutischen Chemie, Biochemie, Strukturbiologie und Pharmakologie.

 

Quelle: Auf Grundlage der Pressemitteilungen der TU-Darmstadt und der Phillips-Universität Marburg

Weitersagen

Hessen Trade & Invest GmbH
Technologieland Hessen

Konradinerallee 9
65189 Wiesbaden
Tel +49 611 95017-8672
info@technologieland-hessen.de
Logo Hessen Trade & Invest